Australian Diary

Unser australisches Tagebuch

Sunday
30/11/2008

by Erik

Noosa & Fraser Island

Nachdem meine Mutter seit letztem Wochenende hier zu Besuch ist, haben wir ihr und Leonie die Kids fuer ein Wochenende anvertraut, so dass wir das erste mal in ueber 5 Jahren ein Wochenende alleine wegfahren konnten. Da wir nicht das halbe Wochenende mit An- und Abreise verbringen wollten, habe wir uns fuer einen Kurztrip nach Noosa entschieden und von dort einen Tagestrip auf Fraser Island.

Frueh am Samstag Morgen sind wir aufgebrochen und waren in gut 2 Stunden auf dem Eumundi Market in der Naehe von Noosa. Der ist in der Region sehr bekannt und entsprechend voll. Ein klein wenig wie Tollwood, auch wenn uns der Markt in Byron Bay in der Beziehung besser in Erinnerung ist.

In Noosa selber haben wir erst mal ausfuehrlich nach Kleidung geschaut (wenn man so wie ich seine Kleidung sonst immer nur in Madrid kauft und da seit ueber einem Jahr nicht mehr war, wird es langsam etwas knapp im Kleiderschrank - vor allem wenn man seine Kleidung staendig der Australischen Sonne aussezt…) und sind am Strand spazieren gegangen. Der angekuendigte Regen war in 15 Minuten wieder vorbei, so dass wir uns einen gemuetlichen Nachmittag machen konten und Abends “fein” essen gehen konnten.

img_4655.jpg

Im Hotel haben wir einen Upgrade bekommen und sind so in einer riesigen Suite mit Meeresblick gelandet:

img_4657.jpg

img_4658.jpg

Am naechsten Morgen hiess es in aller Fruehe aufstehen, da wir schon um 6:30 Uhr mit dem Jeep von unserem Hotel abgeholt wurden fuer unsere Fraser-Tour.

img_4662.jpg

In diesen Jeeps koennen bis zu 6 Gaeste mitfahren - wir hatten Glueck und waren nur zu 4. Die beiden anderen waren ein Deutsches Ehepaar, die aber seit 13 Jahren halbjaehrlich in Neuseeland wohnen.

Nach eine ca. 1 stuendigen Fahrt ueber Schotterpisten sind wir an der Faehrstation angekommen und haben nach Fraser Island uebergesetzt.

img_4665.jpg

Fraser Island ist ca.  120 Kilometer lang und besteht ausschliesslich aus Sand. Waehrend der letzten Eiszeit war die Insel mit anderen Sandduenen auf dem Festland verbunden. Als der Meeresspiegel anstieg wurde daraus eine Insel, die noch heute duch angewehren Sand waechst.

Quer ueber die Insel gibt es nur Sandpisten. Am besten kommt man allerdings am Strand vorwaerts. Die Gefahr jemanden beim Baden zu stoeren besteht nicht, da an diesem Strand die Stroehmungen so gefaehrlich sind, dass vom Baden hier sowieso abzuraten ist…

Dafuer haben wir einen halb verhungerten Dingo beobachten koennen. Diese leben noch zahlreich auf Fraser Island. Heute versucht man die Dingos von den Menschen fernzuhalten und Fuettern ist strengstens verboten. Unser Reisefuehrer Jamie sieht das mit gemischten Gefuehlen, da die Aborigenes auf Fraser Island die Dingos ueber die letzten paar Tausend Jahre imer mit gefuettert haben, so dass von einem “natuerlichen” Verhalten der Tiere eigentlich gar nicht gesprochen werden kann…

img_4679.jpg

In der Mitte der Insel fliesst ein “silent river”: Da das Flussbett rein aus Sand besteht und das Gefaelle sehr gering ist, mach das Wasser beim Fliessen keinerlei Geraeusche.

img_4692.jpg

Hoehepunkt der Tour war ein Besuch beim Lake McKenzie. Der See ohne Zu- und Abfluss wir ausschliesslich aus Regenwasser gespeisst und zaehlt zu den saubersten Seen der Welt. Das baden in diesem See ist einfach fantastisch!

img_4695.jpg

img_4704.jpg

Netter Begleiter beim Mittagessen (sehr gutes Catering vom Sheraton Hotel…):

img_4705.jpg

Weiter geht es ueber die Sandpisten zurueck an den Strand.

img_4709.jpg

img_4711.jpg

img_4717.jpg

Zurueck auf dem Festland fahren wir im Wettrennen mit der langsam steigenden Flut die Rainbow Beach entlang.

img_4726.jpg

Afternoon Tea gibt es bei den Coloured Sands. In dem verschiedenfabigen Sand kann man schoene Figuren malen…

img_4731.jpg

img_4739.jpg

Zu guter Letzt koennen wir noch einen Seeadler beobachten, der sich einen Kugelfisch aus dem Meer geangelt hat.

img_4747.jpg

Vielen Dank an Edith und Leonie, die uns dieses wunderschoene Wochenende ermoeglicht haben!

Sunday
09/11/2008

by Erik

Onkel Rainer

Am 1. November ist mein Onkel fuer 1 1/2 Wochen zu Besuch gekommen. Die Kids haben sich gleich auf ihn gestuerzt und waren sehr happy!

img_4319.jpg

Am Samstag Nachmittag sind wir dann erst eimal zum Wellington Point gefahren - Drachen steigen lassen:

img_4323.jpg

img_4333.jpg

img_4348.jpg

Sonntag dann ein Trip zum Tambourin National Park - Rainforest Walk, was sonst…

img_4357.jpg

img_4361.jpg

Das Wetter war zwar etwas stark wolking so dass unser anschliessende Abstecher nach Surfer’s Paradise  nicht zum Baden eingeladen hat, aber wir hatten auch so unseren Spass (wie - ihr findet jonglieren mit einer Schokoeiskugel auch nicht sooo witzig? Die anderen haben jedenfalls herzlich ueber mich gelacht…).

img_4367.jpg

Sammstag drauf sind wir dann zum ersten mal seit 2 Jahren wieder in den Lammington National Park gefahren und haben eine 5 Kilometer lange Wanderung gemacht, die Clara ohne zu murren ganz alleine absolviert hat.

img_4369.jpg

Auch da haben uns die Wolken vor all zu starker Sonnenstrahlung geschuetzt. Man kann es ja selber immer nicht glauben, aber selbst an einem total wolkigen Tag warnen die hier im Radio am Morgen vor UV Intensitaet 13!

img_4398.jpg

img_4402.jpg

Und fuer eines ist der Lammington Park auch immer gut (jedenfalls jedesmal wenn wir hier sind) - Schlangen auf der Strasse:

img_4409.jpg

Sonntag dann noch in die Glashouse Mountains.

img_4415.jpg

img_4418.jpg

img_4421.jpg

img_4424.jpg

Mittagessen gab es dann in Mountville.

img_4433.jpg

img_4434.jpg

Als Rainer dann am Mittwoch in Richtung Cairns weitergeflogen ist, wollten die Kinder das gar nicht wahr haben. Malena hat noch 3 Tage spaeter erzaehlt, dass “Rainer arbeiten” ist. Sie hat fest daran geglaubt, dass er am Wochenende wieder da sein wird.

Lieber Rainer, schoen dass du hier warst und dir noch viel Spass bei deiner weiteren Australienreise!